Beats by Dr. Dre Executive im Test (2/2)

Gute Verarbeitungsqualität, Top Design und ein Kopfhörer von Marke stehen der eher dürftigen Noise-Isolation des Beats by Dr. Dre Executive gegenüber. Wir nehmen im zweiten Teil unseres großen Kopfhörertests die Akustik des Executives mal genauer unter die Lupe.

Google-Anzeigen
Der Beats by Dr. Dre Executive im Test. Im Alleingang hat Beats by Dr. Dre einen neuen stylischen Markenkopfhörer mit aktiver Noise Isolation geschaffen. Ob der Kopfhörer sein Geld wert ist?
Der Beats by Dr. Dre Executive kostet 250 Euro.




Der Executive entwickelte sich in unserem Test eher zu einem Wackelkandidaten, als zu einem Kopfhörer der Superlative. Obwohl uns das Design und die Verarbeitungsqualität im positiven Sinne sprachlos machten, konnte die aktive Noise-Isolation ganz und gar nicht überzeugen. 'Warum?' Das größte Problem des Executives besteht unserer Meinung nach in dessem starken penetranten Hintergrundrauschen, welches vor allem in äußerst leisen Passagen zutage tritt. Zarte Töne werden oftmals überlagert, ein "Mischmasch" entsteht, was sich auch unvorteilhaft auf das restliche Klangbild auswirkt. Als Noise-Canceller sollte er Störgeräusche herausfiltern, doch oftmals erzeugt er mehr, als er filtert. Das Rauschen ist jedenfalls nervig und für den Preis nicht hinnehmbar.

Schnell ist auch vergessen, den Noise-Canceller Schalter am Kopfhörer auszuschalten, dann ist jedenfalls die aktive Geräuschabschirmung noch aktiv. Wenn man nicht mehr Musik hören möchte, muss man am Kopfhörer unbedingt den Off-Schalter zusätzlich bedienen, sonst befindet sich die aktive Noise-Cancelling Fähigkeit noch im Betriebsmodus und greift auf die Batterien zurück, bis sie aufgebraucht sind. Da auch optisch kein Hinweis für die aktive Noise-Isolation besteht, ist das Ausschalten leicht übersehen.

Sound & Akustik

Erfreulicher jedenfalls ist zu hören, dass die Akustik des Beats by Dr. Dre Executive in unserem Test zufriedenstellend ausfiel. Wir vergeben alles in allem eine solide 2.8, vor allem auch aufgrund des konstanten Hintergrundrauschens des Executives.
Generell fällt das Bassbild des Executive für einen Beats by Dr. Dre Kopfhörer ziemlich untypisch aus. Normalerweise stehen Beats-Kopfhörer für starke und satte Bässe. Hier ist es aber gerade das Gegenteil, er ist gut abgestimmt und im Wesentlichen ziemlich neutral eingestellt, sodass der Bass Töne nicht überlagert, sondern das Gesamtbild lediglich zart unterstreicht. Wir finden die Portionierung des Basses gelungen, speziell für seine Zielgruppe könnte der Bass aber eventuell ein Quäntchen zu schwach erscheinen und sollte Bassliebhabern demzufolge nicht derart zusagen.
Das Klangbild des Kopfhörers fällt differenziert aus, wobei die Höhen und Mitten allzeit kristallklar und mit einer unglaublichen Präzision wiedergegeben werden. Vor allem in den Höhen besticht der Executive, und besonders dann, wenn das Hintergrundrauschen beim Klangbild nicht sonderlich ins Gewicht fällt. Da die Höhen jedoch derart superclean und rein wirken, kommt einem das Klangbild am Executive zum Teil zu künstlich vor. Der metallisch harte Klangcharakter ist neben dem Rauschen des Executives ganz und gar der zweite wirkliche Negativpunkt am Beats-Kopfhörer, der uns auffiel.
Werbung

Fazit

Beats-Kopfhörer sind eine Designermarke und das bekräftigt der Dr. Dre Executive eindrucksvoll mit seinem gelungenen Außenbild, welches uns immer wieder aufs Neue begeistert. Der Einsatz massiver werthaltiger Materialien macht den Executive zu einem luxuriösen, anspruchsvoll eleganten Kopfhörer, welcher für unterwegs aufs Äußere betrachtet derzeit einen der edelsten Kopfhörerpaare darstellen dürfte. Er ist chic anzusehen und vereint erstklassige Verarbeitungsqualität mit einem Lifestyle, welcher in Verbindung mit der Marke Beats by Dr. Dre unumwunden einhergeht.
Dennoch sind die Kopfhörer teuer und können bei den wichtigeren Faktoren, welche einen guten Kopfhörer ausmachen, nicht wirklich überzeugen. Die aktive Noise-Isolation weist etliche Schwachpunkte auf, die den Executive am Ende schlechter stellen, als möglicherweise ohne deren Verwendung; und die mit Hingergrundrauschen unterlegte Akustik ist desweiteren nur mittelmäßig, auch wenn der Executive in vielen Fällen klare Höhen und Mitten zustandebringen kann.
Ständen wir vor einer derartigen Kaufwahl würden wir entweder 40 Euro mehr in den derzeit besten Noise-Cancelling Kopfhörer von Bose investieren, oder einen dieser günstigeren Modelle anschaffen, welche in unseren Tests absolut überzeugt haben und deswegen wärmstens weiterempfohlen werden können.

Wer stattdessen mehr Wert auf Design als auf den Klang legt, sollte sich nichtsdestotrotz für den Beats by Dr. Dre Executive entscheiden. Denn auch wenn der Executive mit seiner Noise-Isolation und dem Klangbild so seine Wehwehchen mit sich bringt, ist die Akustik alles in allem durchschnittlich.


Das könnte Sie auch interessieren:


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wir freuen uns auf jegliche Kommentare und einen regen Austausch. Haben Sie den Kopfhörer gekauft? Gerne wollen wir Ihr Feedback zu dem jeweiligen Kopfhörer hören.