Mpow Swift Bluetooth 4.0 im Test (2/2)

Für weniger als 25 Euro bietet der Mpow Swift den geeigneten Sportkopfhörer fürs Fitnessstudio. Sein Klang ist gemessen an seinem Preis hervorragend. Seine Akkulaufzeit von fünf Stunden überzeugt im Test.

Google-Anzeigen
Mpow Swift Bluetooth Sportkopfhörer

Identisch wie bereits am TaoTronics Bluetooth Wireless gehalten hängt das Verbindungskabel am Mpow Swift tief in den Nacken hinab. Auf den ersten Blick obskur dass ein Bluetooth-Hörer ein Kabel besitzen muss, hat es aber die Aufgabe, dass beide Klangschalen verständlicherweise mit Strom versorgt werden müssen.
Bluetooth benötigt zwar sichtbar keine Verbindung zum Wiedergabegerät, die Klangschalen sind aber trotz dessen mit einem Kabel verbunden. Das Gute ist: Das lange, herabhängende Nackenband verursacht keine Probleme im Fitnessstudio oder unterwegs auf dem Rad.

Störender ist es aber beim Laufen, wo das Kabel häufig (vor allem bei schnellerem Laufen) wegen seiner Länge synchron im Laufschritt taktvoll mitschwingt. Gerade auch deswegen ist der Swift auch nicht frei von Kabelgeräuschen. Diese treten beim Joggen vermehrt auf und lenken merkbar von der Musik und dem Workout ab. Gedämpft und regelrecht abgeschottet mit dem Swift, hören wir beinahe jeden Schritt auf uns einprassen. Das regelmäßige Laufen ist mit dem Swift zwar möglich, aber bereitet weniger Spass als Laufkopfhörer die die Musik völlig frei von Kabelgeräuschen wiedergeben können. Der Swift ist nicht optimal für Menschen, die den In-Ear explizit fürs Laufen zu kaufen erwägen, sein Einsatz ist dort zumindest aber noch möglich.
Etwas anspruchsvoller empfehlen wir für den Laufsport den Plantronics BackBeat Fit, der nicht ohne Grund etwas teurer in der Anschaffung ist, dafür aber ein optimales Gesamtpaket (inkl. Lauf-Armbandtasche) liefert. Wer partout nicht derart viel ausgeben kann und etwas geringere Ansprüche an guten Klang hat, für den kommt möglicherweise der günstige Mpow Cheetah in Frage, der zwar etwas Klang vermissen lässt, aber dafür guten Tragekomfort, Halt und keine Kabelgeräusche während des Laufens mitbringt. Das Laufen ist die einzig große Schwäche des Mpow Swift.

Wer sich trotz dessen mit dem Mpow Swift ans Laufen begibt, kann hierbei von dem enorm guten Halt des In-Ear Kopfhörers profitieren. Wegen seiner fest im Ohr fixierten Kopfhörerbügel hält er bombenfest, zu jeder Zeit.

Für andere Einsatzgebiete schlägt sich der In-Ear tadellos. Für das Fitnessstudio oder auch für unterwegs in der Stadt ist der Mpow Swift hervorragend geschaffen. Gerne greifen wir dort (auch bei Sportsessions in der Halle oder bei Crunches) auf den Swift zurück, erfüllt er nämlich alle wichtigen Eigenschaften. Und schweißresistent kann er auch dem belastenden Workout im Fitness-Studio oder zuhause standhalten. Durch seine isolierende Weise dichtet er hervorragend vor Außengeräuschen ab.
- Werbung -

Bluetooth-Fähigkeit und Pairing

Keine Angst haben sollte man vor dem ersten Pairing des In-Ear Kopfhörers. Hält man den Mpow-Knopf 5-7 Sekunden lang gedrückt erfolgt das erstmalige Pairing ganz von allein. Sich irritieren lassen sollte man sich nicht, wenn sich der Mpow das erste Mal einschaltet. Hier sollte der Knopf weiter gedrückt gehalten bleiben, damit das Pairing auch funktioniert. Ist der Kopfhörer und das entsprechende Gerät gefunden, verbindet sich der Swift bei jedem neuen Einschalten automatisch und sehr schnell. Die Reichweite des Bluetooth ist groß, sie beträgt ca. 7 bis 8 Meter, gemessen in unterschiedlichen Räumen. Der Swift bringt Bluetooth 4.0 mit.

Sportkopfhörer Mpow Swift

Sound & Akustik

Sehr passabel spielt der Kopfhörer für unter 25 Euro und bietet ein dynamisches Klangbild mit etwas stärkeren Bässen, bei dem das Klangbild aber nicht von vergleichsweise überbetonten Bässen dominiert wird. Er ist ideal für das Workout, bei dem der Hörer auch mit schönen Mitten und akzeptablen Höhen begleitet wird, und kommt für diejenigen in Frage, die Bass lieben aber nicht in Übermaß.

Genreübergreifend macht er sich gut und schlägt sich dort ein wenig besser als der TaoTronics Bluetooth Wireless, der nochmals etwas basslastiger auftritt.

Mit keinem übertriebenen Bassbild ist der Swift genreübergreifend ein Allrounder, der jedes Musikstück anständig wiedergeben kann. Eine für den Preis schöne Präzision unterlegt das Klangbild und macht den Swift zu einem gut klingenden In-Ear Bluetooth Kopfhörer für unter 25 Euro. Allein wer noch etwas mehr Bass favorisiert, könnte sich den Taotronics Bluetooth Wireless für 24 Euro ansehen, der Mpow Swift ist hier die ausgeglichenere Variante und überrascht letztendlich durch seine stimmige Klangwiedergabe zu sehr günstigem Preis.

Mpow Swift BT-Sportkopfhörer

Fazit: Günstiger Bluetooth-Kopfhörer

Für 24 Euro ist ein Fehlkauf noch verzeihlich, aber mit dem Mpow Swift kann hierbei wenig falsch gemacht werden. Denn der Mpow Swift bietet Gelungenes für sehr wenig Geld. Überrascht von seinem Klang ist er ein anständiger Begleiter für das Fitnessstudio und für unterwegs. Sein Design ist ansprechend, die Akkulaufzeit überzeugt und der Klang ist für den Preis phänomenal. Lediglich für das Laufen empfehlen wir - wie bereits erwähnt - andere Modelle; in allen anderen Belangen setzt sich der Mpow Swift als Kaufempfehlung für einen sehr günstigen und gelungenen Sport-Bluetoothkopfhörer durch.

(4,3 / 5)
23,99 Euro
Derzeitiger Preis
Mpow Swift 4.0 BT

Das könnte Sie auch interessieren:
Anzeige


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wir freuen uns auf jegliche Kommentare und einen regen Austausch. Haben Sie den Kopfhörer gekauft? Gerne wollen wir Ihr Feedback zu dem jeweiligen Kopfhörer hören.