Beyerdynamic DTX 71 IE im Test (2/2)

Beyerdynamic Kopfhörer werden oftmals mit starken, warmen Klängen in Verbindung gebracht. Wie spielt der Beyerdynamic DTX 71 IE? Auch gesehen in Relation zum etwas teureren Beyerdynamic DTX 101 IE, und lohnt sich eine Anschaffung in den In-Ear Kopfhörer? Alles Wissenswerte über den Klang des deutschen Markenkopfhörers zeigen wir Ihnen hier.

Google-Anzeigen
Beyerdynamic DTX 71 IE
In-Ear Kopfhörer DTX 71 IE von Beyerdynamic. Voluminös, mit starken Mitten gibt sich der Ohrhörer erstaunlich kraftgeladen.



Geprägt von der typischen Beyerdynamic Abstimmung wollen wir Ihnen auch nicht den Klang des Beyerdynamic DTX 71 IE vorenthalten. Technisch bedient sich der In-Ear eines leistungsstarken Neodym-Schallwandlers, der das Klangbild kraftgeladen mit stark betonten Mitten äußerst warm und dynamisch wiedergeben kann. Er ist einer der voluminöseren Ohrhörer mit einer von Beyerdynamic selbst bezeichneten, unserer Meinung nach sehr treffend formulierten Umschreibung eines sogenannten Kopfhörers mit "Live-Charakter", der die Musik sehr breit an das Ohr des Betrachters heranführen kann.

Generell kann am DTX 71 IE eine klare abwärtsgerichtete Neigung bezüglich der Betonung beginnend von den Tiefen bis hin zu den Höhen festgestellt werden. Obgleich sich die Tiefen und Mitten noch sehr präsent am DTX 71 IE zeigen, offenbart sich der Klangabfall spürbar, sobald man sich dem oberen Mitten- bzw. Höhenbereich nähert. Zu schwach kommt dort der In-Ear zur Geltung, wodurch schnell klar wird, dass es dem Beyerdynamic DTX 71 IE deutlich an einem analytisch geformten Klangcharakter, respektive den Höhen, fehlt. Tiefen und Mitten stimmen zwar, der Hochtonbereich gerät aber sehr schnell und sehr deutlich ins Hintertreffen.
Die Mitten sind indes derart ausgeprägt, dass sie in Verbindung mit den Bässen das Klangbild zwar nicht dominieren, aber gleichsam antreiben / formen wollen. Das kann gut klingen, vor allem dort wo eine gute Mittenbetonung gefragt bzw. auch gefordert ist. Und speziell beim DTX 71 IE kann man mit dessen Grundabstimmung leben, denn der In-Ear wirkt sehr in sich abgestimmt, mit einer beeindruckenden Präsenz und einem sehr sanften, glatten Klangbild ohne Zischlaute von sich zu geben.

Beyerdynamic DTX 71 IE Kopfhörer - Großaufnahme
Google-Anzeigen
Sein Schwerpunkt liegt im Zentrum und im unteren Bereich, wodurch der In-Ear die Musik allzeit sehr warm und dynamisch abspielen kann, und so bei geeigneter Musikwahl für viele Hörer weitaus spannungsgeladener klingen mag als In-Ears, welche eher auf eine vollkommen neutral klingende Spielweise abzielen.
Beeindruckend ist am DTX 71 IE seine Bassbetonung, die bis weit in die Tiefen hinabreicht und dabei ein sehr dynamisches Klangbild zeichnet, hinter dem sehr viel Power und Druck steckt. Er gibt sich dabei sehr konturiert, in einer klar abgesteckten, präzisen Form. Der Bass unterstreicht zwar die Musik, tritt aber nicht derart stark auf, wie beispielsweise der hier als repräsentativ fungierende Sennheiser CX 300-II mit seiner Enhanced Bass Funktion und seinem charakteristischen Oberbass, und ist zudem auch schwächer gehalten als beispielsweise der RHA MA-350. Vielmehr schreitet der Beyerdynamic bezüglich des Bassbildes gelassener in Erscheinung, wobei er nicht derart überproportioniert aufspielt, dass es unangenehm werden würde. Mehr ist es dessen starke Basserscheinung in den unteren Tiefen, die das Bassbild des Beyerdynamic so prägend und gleichzeitig derart spannend machen. Der Tiefbass reicht sehr weit hinunter und gibt sich außerordentlich druckvoll und punchig, wobei sich, wie gesagt, der Bass bassstark, wenngleich in einem geordneten Rahmen hält. Bezüglich des getesteten RHA MA-350 gibt er sich relativ betrachtet entschieden schwächer, in Bezug auf den rund 20 Euro teureren DTX 101 IE ebenfalls, wobei anzumerken sei, dass der RHA MA-350 in jedweder Betrachtung hinsichtlich des Basses nochmals um einiges impulsiver auftritt.

Beyerdynamic DTX 71 IE Kopfhörer
Abstriche muss man beim DTX 71 IE bezüglich der Präzision (abgesehen von seinem sehr überzeugenden, druckvollen Bass) teilweise in Kauf nehmen. Es gibt präzisere, wie beispielsweise der Sennheiser CX 300-II und das soll auch der um 20 Euro teurere DTX 101 IE hierbei vermitteln. Mit etwas mehr "Feingefühl" tritt dort der Beyerdynamic DTX 101 IE auf, wobei der DTX 71 IE verglichen mit anderen In-Ear Kopfhörern weder der präziseste aber zugleich auch nicht der schwächste In-Ear im Glied ist.
Lohnt sich also das Upgrade zum DTX 101? Nein, falls man bereits messerscharf im Balanceakt auf seiner Budgetgrenze wandelt. Hingegen ratsam, falls man die restlichen 20 Euro mehr erübrigen kann und außerdem einen etwas kraftvolleren Sound mit starken Bässen favorisiert.

Auch wenn der DTX 71 IE nicht der detaillierteste unter allen ist, besitzt er seinen eigenen gewissen Charme mit einem sehr warmen, weitläufigen Klangcharakter, der ein wenig betont in den Mitten daherkommt, aber trotz dessen das Bassbild in guter Balance hält. Im Vergleich zum DTX 101 IE konnte ein natürlicheres Klangbild festgestellt werden, welches nicht übertrieben bassbetont oder mit zu stark vertretenen Mitten auftritt.
Für diejenigen die genau in der Preisklasse des DTX 71 IE einen preis-/leistungstechnischen guten In-Ear mit guter Bassunterlegung suchen, werden mit dem DTX 71 IE einen sehr vielversprechenden, rundum stimmigen Kopfhörer finden, mit großen zuvor genannten Vorzügen und doch sehr gering gehaltenen Schwächen, die den recht günstigen Ohrhörer aus diesem Grund zu einer geeigneten Wahl für Musikhörende mit etwas gehobeneren Klangansprüchen machen.



Das könnte Sie auch interessieren:


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wir freuen uns auf jegliche Kommentare und einen regen Austausch. Haben Sie den Kopfhörer gekauft? Gerne wollen wir Ihr Feedback zu dem jeweiligen Kopfhörer hören.